Schwedische Bahn-Spots

"Können wir mal eben anhalten/zum Bahnhof fahren?" Häufig war diese Fragestellung Grundlage für die in dieser Galerie gezeigten Bilder, die während einer Skandinavienreise im Juli/August 2011 entstanden sind.

Eigentlich gab es für die Reise durch Schweden (bis auf die Erzbahn Kiruna-Narvik) keine konkreten Fotoziele. Aus der zunehmenden Anzahl der gestellten Frage ergaben sich fünf, aus meiner Sicht für Schweden typische, ganz unterschiedliche "Bahn-Spots"; vom schmalspurigen Museumsbetrieb über den klassischen Personenzug mit der Rc-Standardlokomotive bis hin zu den beeindruckenden Erzzügen zwischen Kiruna und Narvik.

 

Und nun viel Spaß beim Betrachten der Bilder. Licht aus, Spot an!

 

Spot 1: Museumsbahn Skara-Lundsbrunns Järnvagär, 24.07.2011

 

Zwischen Skara und Lundsbrunn verkehrt auf einer Streckenlänge von 12km und einer Spurbreite vom 891mm (drei schwedischen Fuß) die Skara-Lundsbrunns Järnvägar. Hier handelt es sich um ein Reststück der 1887 eröffneten Skara-Kinnekulle-Vänerns Järnvag. Fahrplanmässige Musuemszüge verkehren von Ende Juni bis Ende August eines Jahres.

Spot 2: Bahnhof Lulea, 28.07.2011

 

Lulea liegt in Nordschweden am Bottnischen Meerbusen. Hier beginnt die 471km lange Bahnstrecke über Boden, Gällivare und Kiruna nach Narvik in Norwegen. Ca. 100km vor Gällivare wird der nördliche Polarkreis überquert. 

 

Im Sommer 2011 verkehren auf der Gesamtstrecke Lulea-Narvik zwei durchgehende Personenzugpaare mit einer Reisezeit von ca, 6 1/2Stunden. Folglich sind in Lulea entsprechende Gleisanlagen für die Zugbildung vorhanden. Durchgehend bespannt werden diese Züge mit schwedischen  Elektrolokomotiven der Standard-Baureihe Rc.

Spot 3: Bunte Triebfahrzeugvielfalt in Gällivare, 28.07.2011

 

Gällivare; an der Bahnstrecke Lulea-Narvik im nordschwedischen Lappland gelegener Bahnkontenpunkt; u.a. Endpunkt der legendären Inlandsbahn.

 

Beim Kurzbesuch am frühen Abend des 28.07.2011 waren eine Vielzahl von unterschiedlichen Triebfahrzeuge im Bahnhof abgestellt.

Spot 4: Erzbahn Kiruna-Vassijaure (Narvik), 28.07.-01.08.2011

 

Kiruna, als nördlichste Stadt Schwedens, liegt auf einer ca. 4 km langen, mindestens 2km tiefen und im Durchschnitt 100m breiten Eisenerzader. Die LKAB betreibt dort eine der größten Eisenerzgruben der Welt. Der Abbau erfolgt seit 1962 nur noch im Untertagebau. Das gewonnene Eisenerz wird zu sog. Pellets aufbereitet und per Bahn (im wesentlichen zum ganzjährig eisfreien Hafen in Narvik) abtransportiert.

 

Die Erzzüge werden von sog. IORE-Lokomotiven, mit 1400kN Anfahrzugkraft die derzeit stärksten Elektrolokomotiven der Welt, bespannt und befördern bis bis 68 beladene Erzwagen mit einer achslast von 30t. Der Zugverkehr läuft ganzjährig rund um die Uhr; aufgrund der eingleisigen Streckenführung müssen die Züge des öfteren in Kreuzungsbahnhöfen einen Gegenzug abwarten.

 

Ab 2012 wird eine neue Abbausohle in 1365m Tiefe in Betrieb genommen, so dass der weitere Erzabbau bis ca. 2030 gesichtet ist, was allerdings die Umsiedlung eines großen Teils der Stadt Kiruna zur Folge haben wird.

Spot 5: Eisenbahnbrücke über den Aquädukt in Haverud, 15.08.2011

 

Als bekanntestes Bauwerk des 254km langen Dalslandkanals überquert an dieser Stelle der 1868 erbaute, 32,5m lange Aquädukt an dieser Stelle die Stromschnellen zwischen zwei Seen. Etwas versetzt kreuzt die Bahnstrecke Mellerud-Arvika mittels einer Stahlbrücke die beiden Wasserläufe. Für den Fall das höhere Schiffe den Kanal befahren, kann ein Teil der Bahnbrücke nach oben geklappt werden.  

 

Seit Juni 1987 betreibt die Dal-Västra-Värmlands-Järnväg auf dem 96km langen Teilstück Mellerud-Bengtsfors jeweils von Ende Juni bis Ende August eines Jahres einen Ausflugsverkehr mit von der SJ übernommenen Schienenbussen.

 

 

Spot aus, Licht an. Vielen Dank für Ihr Interesse.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Jürgen Ludwig, 53773 Hennef

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.